Zu meiner Person

 

 

 

Studierte und praktizierende Lehrerin für Fremdsprachen, verheiratet und sturmerprobte Mutter zweier Söhne, führe ich ein friedliches Dasein zusammen mit unseren sechs Pferden, zahlreichen Mäusefängern und zwei Hunden in einem beschaulichen Dorf am Rande des Münsterlandes.

 

Reiterlicher Werdegang:

Ich reite seit meiner Kindheit, habe vieles kennen gelernt und ausprobiert (und tue dies immer noch!), Gutes und weniger Gutes, und bin schließlich bei der akademischen Reitkunst gelandet. Hier finden sich zahlreiche „feldenkraisische“ Ideen wieder, die sich in der Harmonie und Leichtigkeit, die zwischen Reiter und Pferd entstehen, manifestieren.

 

Kurzbiographie:

-als Jugendliche Reiten nach FN, Bronzenes Abzeichen

-Freizeitreiten in Feld, Wald und Flur

-erstes eigenes Pferd: Isländer, regelmäßiger Unterricht im Gangpferdereiten 

-zwischendurch Unterricht im Centered Riding bei Susanne Kronenberg, Anke Recktenwald, Wanda Oosterhuis

-Fortbildungen/Seminare zu unterschiedlichen Themen der   Pferdeausbildung und -haltung

-seit 2011 Unterricht in Klassischer Reitkunst 

-Kurse bei Honza Blaha (Line Free Collection)

-seit 2015 regelmäßiger Unterricht bei Marius Schneider 

-2013 - 2015 Ausbildung zum Feldenkrais-und-Pferde-Practitioner bei Sigrun Kühn, FreiRaum

Wie ich zu Feldenkrais kam:

Mehr oder weniger stolze Besitzerin einer Skoliose (Wirbelsäulenverkrümmung) und der daraus  resultierenden Rückenschmerzen, machte ich mich alsbald auf den Weg, wie ich dieses Problem denn  in den Griff bekommen könnte. In einem Kurs mit Anke Recktenwald lernte ich die Feldenkraismethode kennen und schätzen und wollte mehr darüber erfahren. Beim Stöbern im Internet stieß ich zufällig (Zufälle gibt es ja auch eigentlich nicht!) auf die Feldenkrais-und-Pferde-Practitioner Ausbildung bei Sigrun Kühn. Diese sehr fundierte Ausbildung eröffnete mir völlig neue Möglichkeiten und Sichtweisen. Und ich lernte u.a. meine Rückenschmerzen durch Feldenkraislektionen selbständig zu beheben.

 

Unsere Pferde

…leben in artgerechter Haltung im Winter im Offenstall und in den Sommermonaten auf der Weide. Sie sind ein ständiger Quell der Freude und fordern und fördern uns tagtäglich aufs Neue. Von meinen Pferden habe ich viel über den Umgang mit Menschen gelernt.

Ein Leben ohne Pferde ist möglich - aber sinnlos.